Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte

Centrix entstand 1970 nach einer Idee von Dr. William B. Dragan, um für den Zahnarzt einen einfacheren Weg zur Übertragung von Kompositen und Zementen vom Anmischblock zum Zahn zu finden. Die neuen Kompositmaterialien mit ihren fast unbegrenzten Möglichkeiten in seiner Zahnarztpraxis beeindruckten ihn so stark, dass ihm klar wurde, dass eine einfache, effiziente und effektive Methode zum Einbringen von Komposit für den Zahnarzt ein absolutes Muss war. Nach umfangreichen Experimenten sowie Trial-and-Error-Versuchen entwickelte und patentierte Dr. Dragan 1970 das erste praktische Spritzenentnahmesystem für Komposite. Dies waren die Original-Mark I-Spritze und die CR® (Composite Resin, Kompositzement) Kanüle und Stopfen. Der anfängliche Wunsch war, große Komposithersteller für das Produkt zu interessieren, seine Idee zu übernehmen und für den Zahnarzt weiterzuentwickeln und anzufertigen. Seine Anstrengungen, das Interesse irgendeines dieser Hersteller zu wecken, stießen auf vollkommene Gleichgültigkeit. Eben diese Gleichgültigkeit inspirierte Dr. Dragan dazu, sein eigenes Unternehmen für Entwicklung, Herstellung und Marketing zu gründen. Das Ziel dieses Unternehmens sollte die Herstellung von Produkten sein, die den Zahnarzt in seiner täglichen Praxis unterstützen. Dieses Unterfangen wurde mit einem einfachen Produkt begonnen, dem ganz aus Edelstahl bestehenden Mark I-System mit Einweg-CR-Kanülen und Stopfen.

Es wurde oft nach dem Ursprung des Unternehmensnamens Centrix gefragt. In der Zahnmedizin weiß man von jeher, dass jede Kieferbewegung von einer Position aus beginnt, die man als zentrische Relation bezeichnet. Da sein neues Unternehmen ebenfalls einen "Beginn" markieren sollte, nahm Dr. Dragan das englische Wort Centric (für zentrisch), änderte den letzten Buchstaben von "c" zu "x" und schuf so den Namen Centrix.

Im Laufe der Jahre wuchs Centrix durch Erweiterung seiner Produktlinie und fortlaufende Verbesserung bestehender Konzepte beständig weiter. Es wurden viele Produkte eingeführt und auch viele seitdem wieder verworfen. Produkte wie die ganz aus Kunststoff gefertigte Mark II-Spritze, die Standardkanülen, die Mark III-Kunststoffspritze und die PCR-Kanülen sind jedoch als bewährte, zuverlässige Produkte erhalten geblieben.

Centrix wächst ständig weiter; nach den Anfängen im Keller des Hauses von Dr. Dragan im Jahre 1970 hat das Unternehmen inzwischen seinen Sitz in einem modernen Werk in Shelton, Connecticut, und ist inzwischen führend, wenn es darum geht, auf die Wünsche der Zahnärzte einzugehen. Über all die Jahre hinweg hat es viele Veränderungen, Verbesserungen und Herausforderungen gegeben, die Centrix dabei unterstützt haben, weiter zu wachsen und dabei stets die Qualität des Produkts und seine einfache Anwendung im Auge zu behalten.

Auf die Zahnärzte zu hören und Ihnen zuzuhören unterstützt Centrix darin, sein Ziel zu erreichen. Das Ziel von Centrix ist es, auch weiterhin bessere Entnahmesysteme und verwandte Produkte zu entwickeln und dabei gleichzeitig den Zahnarzt bei der täglichen Arbeit in seiner Praxis zu unterstützen.